Passagen

Die wichtigsten Stationen meines Lebens:

Geboren und aufgewachsen 1951 in Reiden LU. Meine Eltern besassen mitten im Dorf eine Bäckerei. In Reiden habe ich auch die Primar- und Sekundarschule besucht.

1966: Übertritt ins Seminar Hitzkirch.

1971: meine „Lehr- und Wanderjahre“. Zusammen mit guten Freunden gründen wir eine – wie damals üblich – Kommune in einem alten Blockhaus in Ettiswil LU. Miete: 70 Fr./Monat. Ich arbeite an der Primarschule Mauensee LU. Im Jahr 1972 Reise mit Urs Wunderlin und Alois Lichtsteiner durch Nordafrika.

Häuschen und Kappelle Ettiswil

1973 bis 1976: Studium an der Universität Freiburg im Üechtgau, Ausbildung zum Sek.lehrer I. Erste Stellen in Vevey (ein Jahr) und in Sempach.

1979 bis 1983 kommen die grossen Reisen: Zuerst in die U.S.A. und nach Zentralamerika, wo wir – meine damalige Freundin und spätere Frau Charlotte „Charlie“ Kaufmann und ich – über ein Jahr herumreisen. Die zweite grosse Reise nach Australien, Neuseeland und Südostasien.

1983 wird mein erster Sohn Nicolas „Niki“ geboren. es folgen turbulente Jahre der Trennung und Scheidung von Charlotte.

Mein Berufsleben war eher unstet. ich arbeitete als Lehrer und zwischendurch auch im Sozialbereich. So war ich von 1987 bis 1990 im Asylbewerberzentrum Olten tätig, geführt von der Caritas. Daneben war ich in der Drittwelt-Bewegung stark aktiv, gründete in Zofingen das NESK (Nicaragua-El Salvador Komitee), später den „Aufruf zum Handeln“, war Mitglied der Städtepartnerschaft Olten – Region Matagalpa.

Da ich schon 1982 mithalf, die ersten Tamilen in der Schweiz in Bern zu betreuen, hatte ich seit dieser zeit Kontakt mit Yoha Alvar und anderen Kamillen. Wir kennen uns bis heute und gründen zur Zeit einen Solidaritäts-Verein „Thannir – Wasser“.